NEXT PART, Excursion to CARNASSA ISLAND, which is about 2.5 hours with the outriggerboat in northeast direction from Malapascua, towards Masbate, Biliran.

rollover
Carnassa_TreasureBay640x35x97

CARNASSA. Landing in a small bay with heavy waves. Hard to come in. It´s a hidden TreasureBay. 

     Wir fuhren schon früh morgens gegen 7:30 Uhr von Malapascua los um nicht in der glühenden Sonne unterwegs zu sein. Auf den Philippinen geht die Sonne regelmäßig morgens um 6:00 Uhr auf abends um 18:00 Uhr unter, Sommer wie Winter. Du kannst sprichwörtlich die Uhr danach stellen. Um 10:00 Uhr steht die Sonne fast senkrecht am Himmel und knallt bereits mit voller Härte, der Wind schläft ein und du lechtst nach einem Ventilator. 

     Mindestens 2,5 Stunden Fahrt (mit ca. 8 Knoten Geschwindigkeit) lagen vor uns. Angenehm denn der Fahrtwind brachte Kühlung, unangenehm denn du merkst nicht wie die Sonne deine Haut verbrennt.
     Nach 2,5 Stunden waren wir vor Carnassa. Edgar -unser Schiffsführer- suchte nach einer versteckten Bucht an der wir an Land gehen wollten. Es sei die Bucht mit dem versteckten Piratenschatz, irgendwo in einer Höhle wie die Geschichten erzählen. Grüner Urwald bedeckte den größten Teil der Küste, unterbrochen von kleinen Buchten mit weißen Sandstränden. Kleine Fischerhütten waren zu sehen. Langsam näherten wir uns der Küste.

     Unser Boot rollte leicht in der Schwell, eine ziemlich kräftige Dünung machte uns zu schaffen. Da war die gesuchte Bucht. Versteckt in einer kanalähnliche kleinen Einfahrt, gerademal so breit wie unser Outriggerboot. Es war fast unmöglich in die Bucht hinein zukommen, wir liefen Gefahr durch den starken Schwell an den Felsen rechts und links der Einfahrt geworfen zu werden. Durch ein geschicktes Manöver mit dem ausgeworfenen Heckanker als Steuerungshilfe, rutschten wir wie durch einen engen Flaschenhals in die Treasure-Bay. Das erinnerte mich irgendwie an den Roman “Die Schatzinsel”, den ich als Kind geradezu verschlungen hatte. Und dann waren wir drin. Ein herrliches Plätzchen. Wir sprangen ins Wasser und wateten das flache Stück Gewässer an Land. Herrlich weisser weicher Sand. Unser Ankerplatz  war ganz von Land eingeschlossen. Die Bäume gingen seitlich bis tief hinunter ans Wasser; das Ufer war flach und dahinter ging es steil eine Anhöhe hinauf.

Just landed. It´s so nice  and wild romatic on this place, we feel like Robinson. You can pick the coconut  direct from the little palms if your hungry/thirsty.

There is a hidden cave somewhere in the near on this island. We want to search for it. It´s a secret, what will be in there ? Can we find it?

Carnassa_Gene_Norwegian

Gerade gelandet. Ein Erinnerungsfoto. Wir kommen uns vor wie die spanischen Entdecker im Jahr 1521 als Magellan auf der Insel Leyte das erste mal Philippinischen Boden betrat. Und richtig, Leyte ist garnicht mal soweit von hier entfernt, fast in Sichtweite, etwa 1,5 Stunden Fahrt mit unserem Outriggerboot nach Osten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es auf Entdeckertour. Von der Bucht führte eine kleiner Pfad hinauf auf die dicht bewachsenen Berge. Kein Lüftchen bewegte sich nun mehr, kein Laut ließ sich vernehmen, außer dem donnerähnlichem Geräusch der Brandung gegen die Felseinfahrt. Ein eigennartiger  süßer Geruch hing über der Bucht, ein Geruch wie Urwald, von Blüten und fauligen Baumstümpfen. Der schmale Pfad führte uns mit vielen Windungen durch die urwaldartige Landschaft. Teilweise war er total zugewachsen, es mußte schon seit langer Zeit niemand mehr diesen Pfad gegangen sein. Viele unbekannte Pflanzen, Blüten und Gewächse. Edgar warnte uns davor unbekannte Früchte zu essen, obwohl diese an allen Farben verlockend an Bäumen und Sträuchen hingen.

A small way from the beach up in the CARNASSA jungle.

Carnassa_Jungle

Weiter ging der Pfad bergauf bergab, wir wußten schon lange nicht mehr wo wir eigentlich waren als wir zu einer anderen wilden kleinen Bucht kamen. Wild deshalb weil die Einfahrt so schmal war, das noch nicht einmal ein Boot ohne Outrigger hindurch gekommen wäre. Mächtig drückten die Wellen durch die Einfahrt und stäubten auseinander als sie gegen die sandsteinartige Felswand der Bucht schlugen. Mitten hindurch schoben sich lange Wellen in die kleine Bucht hinein und rollten auf dem langen rötlich gefärbten teils blenden weißen Sandstrand aus.  Herrliche Muscheln in vielen Farben und Größen sowie wunderbare Korallenskelette in allen Formen  lagen am Strand, von den Wellen der Visaya Sea hineingedrückt und hier abgelagert.. Eine wilde faszinierende Gegend.  Du brauchst Zeit das alles in Dich aufzunehmen.  Hier gab es keine Weiterkommen..Also zurück.und dann nach langer Zeit haben wir sie gefunden.....

We found the cave !!!

Carnassa_Totenkopf-200x136
Carnassa_Scull

We found the secret cave on CARNASSA-Island. Someone else had been here before us. Watching and keeping the secret of the hidden treasure.  Are there some more mumified security guards? Okay, we will not stay, we leave right now......have a short trip to Leyte, San Isidro.

wb00790_
wb00790_
wb00789x
wb00789x
Point MAYA
Malapascua landed
Pictures of Cottages
BarangayLogon
Natives Malapascua
playing Bingo
Fisherman, fishing...
some Beaches
Coconut +Tuba
View frm Lighttower
Mangrove Bay
Stormy  weather
Rocky coastline
Excursion to Gato >>
Excursion Carnassa
San Isidro, Leyte...
Seachart VisayanSea
Map VisayanSea +

Malapascua Island 

Malapascua Island, Logon07a

Visayan Sea, Cebu, Philippines,